Kindertageseinrichtung "Lebendiges Haus"

3.5 U3 - Betreuung

„Das Erleben der Selbstwirksamkeit zu ermöglichen, ist unser Bildungsauftrag.“

Frühkindliche Bildung ist in erster Linie Selbstbildung im Sinne von Selbstgestaltung.

Um die Kinder auf diesem Weg zu begleiten, ist es einmal mehr die Erfüllung der Bildungsaufgaben, die gleichzeitig die Grundbedürfnisse der Kinder sind.

 

Das lernende Kind:

Die Voraussetzung zum Lernen sind die drei Verhaltenssysteme des Kleinkindes, die nur durch Erfüllung der Bildungsaufgaben/Grundbedürfnisse zum Tragen kommen:

 

  1. Bindungssystem: Herstellung subjektiver Sicherheit durch Nähe und Kontakt zur Bezugsperson
  2. Erkundungssystem: Neugier, Forschen, Wissensdrang und Aufbau durch Begreifen und Erfahren
  3. Ruhesystem: Erholungs- und Verarbeitungsphasen

 

Räumlichkeiten

Unsere U3 Kinder werden in unterschiedlichen Gruppenformen betreut, in Gruppenform I und in Gruppenform II.

 

Gruppenform I (2 – Schuleintritt)

In dieser Gruppenform sind höchstens sechs Zweijährige bei einer Gesamtzahl von 20 Kindern.

Diese Gruppen unterscheiden sich von der Regelgruppe in folgenden Punkten:

  • 2 Nebenräume (einer von ihnen wird nach Bedarf auch zum Schlafraum)
  • unterschiedliche Tisch – und Stuhlhöhen
  • spezielles Spielmaterial
  • in der Gesamtzahl der Kinder (4-5 Kinder weniger)

 

Gruppenform II (0,6 – 3 Jahre)

In dieser Gruppenform werden insgesamt 10 Kinder betreut.

Sie hat ebenfalls zwei Nebenräume, wovon einer aber ein fester Schlafraum ist.

Der andere Nebenraum wird je nach Bedürfnis der einzelnen Kinder immer wieder neu gestaltet.

 

 

Gruppenform III (3 Jahre- Schuleintritt)

In dieser Gruppenform werden 23 Kinder betreut. Diese Gruppe hat einen geräumigen Gruppenraum und einen Nebenraum zur Verfügung. Außerdem wird der vor der Gruppe liegende Außenbereich und der Flurbereich gerne zusätzlich genutzt.

An den vorhandenen zwei Tischen im Gruppenraum wird nur gegessen oder sie werden für spezielle Angebote genutzt. Die meisten Interaktionen, Angebote, Sing – und Spielerunden, etc. finden auf dem Boden statt, wofür es Sitzkissen und Teppiche gibt. Für die Kinder ist der Gruppenraum gut überschaubar, da er frei von Möbeln ist und die vorhandenen Spielregale blickdurchlässig sind.

 

Tagesablauf:

Gruppenform II (0,6 – 3 Jahre)

Die Gestaltung des Tages orientiert sich am individuellen Rhythmus der einzelnen Kinder. Der Tagesablauf sollte flexibel sein und mit Ritualen eine feste Struktur besitzen.

Wiederkehrende Elemente im Tagesablauf sollen dem Kind Sicherheit und Orientierung geben.

  • Bringphase von 7 – 9 Uhr
  • Tägliche Begrüßungsrunde
  • Gemeinsames Frühstück
  • Erkundung – und Freispielphase
  • Pädagogisches Angebot
  • Regelmäßige Spaziergänge
  • Mittagessen
  • Mittagschlaf
  • Nachmittagssnack

Im Nachmittagsbereich wird die Erkundungsphase (nach abgeschlossener Eingewöhnung) auf die anderen Gruppen- und Nebenräume ausgedehnt, so dass die Kinder erste Kontakte zu den anderen Kindern und Erziehern knüpfen können.

Nach oben