Kindertageseinrichtung "Lebendiges Haus"

3.11 Sprache/n  und Kommunikation

Sprachförderung ist ein wichtiger elementarer Bestandteil der pädagogischen Arbeit in unserem Familienzentrum „Lebendiges Haus“. Sprachförderung wird in der Kita nicht isoliert praktiziert, sondern fließt im alltäglichen Miteinander bei zahlreichen Sprachanlässen mit ein. Für Kinder findet Sprache überall statt und wird mit dem ganzem  Körper intensiv erlebt. Hierbei ist es uns wichtig, dass das einzelne Kind beobachtet wird. Kinder singen, toben, bewegen sich und erkunden die Welt. Über Sprache lernen sie ihre Umwelt kennen und treten mit anderen Menschen in Kontakt. Somit ist Sprache der Schlüssel zur Welt. Gerade durch den möglichen frühen Eintritt eines Kindes in die Kita bietet sich für uns eine Chance, die Sprachentwicklung frühzeitig individuell zu fördern.

Wie sieht die Umsetzung in der erzieherischen Praxis in unserer Einrichtung aus?

Ausgangspunkt bildet dabei der Beziehungsaufbau zwischen Kind und Erzieherin. Besonders wichtig dabei ist, dass die Erzieherin im alltäglichen Miteinander Sprachvorbild für die Kinder ist.

Die Begegnung mit Sprache findet schon morgens bei der Begrüßung jedes einzelnen Kindes statt. Die Kinder erleben hier, dass Sprache als Kommunikationsmittel, z.B. für die Äußerung eigener Bedürfnisse oder zur Mitteilung von Erlebnissen, genutzt wird. Allgemein gilt, dass die Wortschatzbildung des Kindes durch wiederkehrende Rituale im Morgen- und Erzähl kreis oder auch bei Geburtstagsfeiern unterstützt wird. Gerade sprachunsichere oder gehemmte Kinder erleben dabei die notwendige Sicherheit, um sich entsprechend äußern zu können. Parallel dazu ist es uns wichtig, eine sprachanregende Umgebung zu schaffen.

Daneben werden die Kinder, ausgehend von ihren Kompetenzen, durch gezielte Angebote  unterstützt und gefördert. So finden sie z.B. in Erzähltexten, Bilderbüchern oder  Liedern,  im Experimentierraum, durch Bewegungsangebote in der Turnhalle, Vertrautes aus ihrer Umwelt oder ihrer Fantasiewelt wieder. Gleichzeitig erfahren Sie, dass Geschichten einen Aufbau besitzen, einen Anfang und ein Ende aufweisen. Ergänzend beeinflussen Lieder, Reime und Verse die Sprachentwicklung positiv. Eine Sensibilität für Silben und Reime wird auf dieser Art und Weise unterstützt und gefördert.

Auch auf den Bereich der sozialen Entwicklung nimmt der Gebrauch der Sprache ebenfalls einen positiven Einfluss. Unterstützt durch Mimik und Gestik lernen die Kinder, sich aufeinander zu beziehen und einander zuzuhören. Somit erfährt das Kind in diesem Zusammenhang eine weitere Funktion von Sprache. Es wird in die Lage versetzt, eigene Wünsche und Bedürfnisse, aber auch Ärger und Missfallen zu äußern. Emotionales Verstehen kann sich so entwickeln, das Kind beginnt sich mehr und mehr für den Mitmenschen zu interessieren, sich in diesen hineinzuversetzen. Damit wird eine weitere Kompetenz, nämlich die der Auseinandersetzung mit seiner persönlichen Umwelt, erworben.

Neben der oben bereits beschriebenen Wortschatzarbeit, sind für uns die Förderung der Artikulation (z.B. das Erkennen von Lauten) und der Grammatik (z.B. der Satzbildung) von zentraler Bedeutung. Eine bevorzugte Methode hierzu ist das handlungsbegleitende Sprechen der Erzieherin.

Weiterhin ist es uns wichtig, mit den Eltern gemeinsam die Sprachentwicklung des Kindes positiv zu begleiten. In der Kita finden von daher regelmäßige Entwicklungsgespräche statt. Ergänzt wird dies durch Elternnachmittage zum Thema „Sprachentwicklung im Kindesalter“ oder „Tipps für Sprachanregungen im Elternhaus“.

Durch eine gute Vernetzung im Sozialraum vor Ort besteht zudem eine Kooperation mit  verschiedenen Logopäden, die uns bei Fragen und Unsicherheiten beratend zur Seite stehen.

Elternarbeit in unserer Einrichtung zum Thema Sprache:

Für die Kontakte unter den Eltern werden zukünftig Angebote wie zum Beispiel Nachmittage mit Eltern und Kindern stattfinden. Dort wird es für die Eltern mit einer anderen Muttersprache möglich sein, die deutschen Sprachkenntnisse zu festigen. Durch unterschiedliche Sprachkenntnisse der Erzieherinnen ist es möglich, Elterngespräche in verschiedenen Sprachen durchführen zu können. Zukünftig streben wir an, als Vermittler für Sprachkurse innerhalb des Stadtbezirks, Eltern mit Bedarf zu beraten.

Nach oben